Bürgermeisterin für ALLE

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die zurückliegenden Monate, in welcher die Corona-Pandemie unser Leben verändert hat, war eine große Herausforderung für uns alle. Das Heute gibt uns jedoch Zuversicht – denn wir alle, Bürgerinnen und Bürger und unsere Verbandsgemeinde – haben es, gemessen an der Herausforderung, bis heute gut bewältigt.

Für jeden von uns hat sich unser Leben dramatisch verändert. Unsere Kanzlerin sagte hierzu: „Das Virus ist eine demokratische Zumutung“. Unsere Verbandsgemeindeverwaltung hat sich bestmöglich auf diese Situation eingestellt – bis zum 14. März 2020 waren die Herausforderungen, welche zu bewältigen waren, maximal in der Theorie denkbar – wirklich vorstellbar waren diese sicher nicht.

Mein Programm für die nächste Amtszeit:

Kinder und Familien

Unsere Schulen

Danke fürs Ehrenamt



Wirtschaft und Tourismus

Verwaltung mit Herz

Senioren – gesucht und gefragt

Saubere Umwelt ist Zukunft

Ortsgemeinden sind Heimat

Ja! zu Kultur

Nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf – ob Ideen, Anregungen, Probleme, Kritik oder auch gerne Lob – ich kümmere mich gerne um Ihre Anliegen.

Über mich

Erfahren Sie hier etwas über mich und meinen privaten, beruflichen und politischen Werdegang.

Senden Sie mir eine Nachricht

67685 Weilerbach
Telefon: (06374) 922-121

Folgen Sie mir auf Social Media

Anja bei Facebook

Bald freie Fahrt auf der DatenautobahnPfalzConnect verspricht Turbo-Internet für alle Nicht nur in Fockenberg-Limbach ärgern sich Nutzer über eine schwache Internetverbindung. In der Verbandsgemeinde Weilerbach fühlt sich ebenfalls der Schwedelbacher Ortsteil Pörrbach abgehängt, d. h. mit weniger als 30 Megabit pro Sekunde und damit ein sogenannter „weißer Fleck“. Dieser Zustand soll sich bald ändern, verspricht das Unternehmen PfalzConnect, das bei der europaweiten Ausschreibung zum Kreiscluster Glasfaserausbau der unterversorgten Gebiet im Landkreis Kaiserslautern die Nase vorn hatte und den Zuschlag für den Ausbau erhalten hat. Der offizielle Spatenstich ist am Mittwoch, dem 29. September, zunächst in Fockenberg-Limbach, Ortsteil von Reichenbach-Steegen, erfolgt.Die Fäden für die bessere Breitbandinfrastruktur laufen in der Verbandsgemeinde Weilerbach in der Abteilung „Natürliche Lebensgrundlagen und Bauen“ zusammen. Man habe vorab die privaten Haushalte informiert, so Abteilungsleiter Dominic Jonas und der für das Breitbandprojekt zuständige Marvin Metzger. Die Fockenberg-Limbacher haben es nun in der Hand, sich für einen Glasfaseranschluss und eine gewünschte Anschlussstärke zu entscheiden. Die Arbeiten sind zu 85 Prozent abgewickelt; und in etwa 14 Tagen können die ersten Hausanschlüsse erfolgen, zeigt sich die Weinheimer Firma MYM Tiefbau GmbH zuversichtlich. 100 Ortsteilhaushalte haben sich bereits für einen Anschluss entschieden. Ein stolzes Ergebnis, meinte ein „eminent froher“ Ortsvorsteher Erhard Helfenstein beim Spatenstichakt. Von einem großen Tag für den kleinen Ortsteil von Reichenbach-Steegen sprach Bürgermeisterin Anja Pfeiffer, auch wenn die Bewohner lange darauf warten mussten. Denen galt auch ihr spezieller Dank für die Geduld, aber auch allen, die an der Realisierung beteiligt waren. Landrat Ralf Leßmeister betonte und lobte die wichtige Zusammenarbeit der Kreisverwaltung als Ansprechpartner bei der Förderung mit den Ortsgemeinden. Ortsbürgermeister Dirk Wagner bescheinigte Ortsvorsteher Helfenstein über Nacht zum „Breitbandkoordinator“ geworden zu sein und dankte dem Landkreis, der Verbands- und der Ortsgemeinde. Die Ausbauplanungen für Pörrbach und das in der Verbandsgemeinde ansonsten nur in einigen Ortslagen schwache Internet laufen. Ein konkreter Abschlusstermin steht noch nicht fest. Aber Christian Studt, Geschäftsführer PfalzConnect, ist sich sicher, im Laufe des nächsten Jahres am Ziel zu sein. Verwaltung und Unternehmen stehen mit den betroffenen Ortsbürgermeistern in Kontakt. Dabei gehe es vorrangig um Trassenverläufe und Koordinationen mit anstehenden straßenbaulichen Maßnahmen. Große Freude dürfte in den Schulen in der Verbandsgemeinde aufkommen, genießen sie doch beim Anschluss Vorrang. Als Verteilerstation entsteht an der Westpfalzschule ein Technikgebäude, in dem alle Leitungen zusammenlaufen. Was bedeutet nun „Kreiscluster“? Durch den Zusammenschluss aller unterversorgten Gemeinden zu einem sogenannten Kreiscluster ist ein durch Bund, Land und einen kommunalen Eigenanteil geförderter Ausbau möglich. Die Bundesförderung beträgt 60 %, die Landesförderung 30 % und der Kommunale Eigenanteil 10 %.Das Unternehmen PfalzConnect hat sich mit der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages mit dem Landkreis und der an die Förderbescheide des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz geknüpften Bedingungen verpflichtet, alle Gebäude des Kreisclusters mit einem gigabitfähigen Glasfaseranschluss zu versorgen. See MoreSee Less
View on Facebook
ACHTUNG: erneuter Bus-Streik!nach Auskunft der DB Regio Bus GmbH Mitte hat die Gewerkschaft ver.di heute Vormittag kurzfristig zum Streik aufgerufen. Es sind auch Regionalbus Westpfalz GmbH (Imfeld) betroffen. Die Maßnahme begann gegen 9 Uhr heute Morgen und soll bis zum heutigen Betriebsende andauern. Leider fanden noch alle Schülerbeförderungen heute früh regelmäßig statt, sodass sich nun alle Schülerinnen und Schüler in den Schulen befinden. Dies stellt ein großes Problem dar, da die heutigen Heimfahrten vielerorts entfallen dürften. Betroffen sind auf jeden Fall die Linien der DB Regio Bus GmbH. Hier handelt es sich um die Linien, welche die gesamte Verbandsgemeinde betreffen! See MoreSee Less
View on Facebook
Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden