Zukunftsprogramm

Anja Pfeiffer

Mein Zukunftsprogramm für die nächste Amtszeit

Bürgermeisterin für ALLE

Die Verbandsgemeinde Weilerbach ist unsere Heimat. Unser Zuhause. Die nächsten 8 Jahre Amtszeit sehe ich als Fortsetzung meiner Arbeit an – und das Abschließen vieler, begonnener Projekte und Umsetzung alter und neuer Ideen – alles dafür zu tun, dass wir auch in Zukunft sagen können: hier wohne und lebe ich gerne!

Bildquelle: Thomas Brenner

Kinder und Familien Willkommen!

Ein Punkt in meinem Punkt im letzten Zukunftsprogramm für die Verbandsgemeinde haben wir mit der Neuauflage des Kinderplanes geschafft. Zu solchen Mitmach-Aktionen gehören z. B. auch die Energiewerkstatt an den Grundschulen – dies ist jedoch nicht alles: Unser Jugendbüro der Verbandsgemeinde, das tolle Ferienprogramm, das Aktiv-Camp, die Betreuungsangebote an den Grundschulen, Ganztagsschulangebote in Weilerbach und eine gute Ausstattung der an den Schulen – Schwerpunkte, die so bleiben sollen.

Das Pädagogische Betreuungsangebot an den Grundschulen ist hierbei ein vom Verbandsgemeinrat mit großen finanziellen Mitteln unterstütztes Angebot – das Beste im gesamten Umkreis. Ich freue mich, dass dies so gut angenommen wird!

Wirtschaft Willkommen!

Mit der Erweiterung des IG-Nord in Richtung Rodenbach wurde der Grundstein gelegt für die Weiterentwicklung von Gewerbe- und Industrie. Wir konnten so Flächen für bestehende und neue Unternehmen anbieten, die nicht nur Arbeitsplätze – sondern auch Gewerbesteuereinnahmen für unsere Zukunft bedeuten. Ich setze mich erneut für eine Ausweitung des Gebietes ein – und auch für die Erweiterungsmöglichkeit der Firmen ProAlpha und MKT in Weilerbach. 

Chefsache: Persönlicher Draht für Firmen und Unternehmen. Wirtschaftsförderung und Neuansiedlungen werden von mir persönlich unterstützt. Mit dabei die Angebote der Wirtschaftsförderungsgesellschaft von Stadt- und Landkreis (WFK).

Eine gute Infrastruktur gehört dazu: der Ausbau der L 367 des Gewerbegebietes Tränkwald in Rodenbach an die Erweiterung des IG-Nord auf Seiten der Stadt war ein Anfang – der schnellstmögliche Ausbau des Kreisels in Mackenbach ist zwingend notwendig – ebenso wie der lückenlose Ausbau mit schnellem Internet – diese Projekte befinden sich alle in der Planung und Umsetzung. Projekt aus der Fortschreibung des Flächennutzungsplanes: Ausbau der Hotelkapazität. Wichtig ist: ein attraktives Umfeld für gute Mitarbeiter – hohe Wohn- und Lebensqualität, guter ÖPNV, gute Ärzteversorgung und kurze Wege – mit dem Rad zur Arbeit ist hier von überall möglich!

Tourismus Willkommen

Stärken stärken! Wandern und Radfahren ist bei uns einfach toll, damit können wir punkten und auch in Zukunft weiter Werbung im Tourismusbereich machen!

Aus diesem Grund möchte ich den Weg weiterverfolgen, sich auf unsere Stärken zu konzentrieren. Der Pfälzer Musikantenweg ist nun fertig – und somit eine neue Grundlage um diesen auch überregional zu bewerben und gemeinsam davon zu profitieren (Gastronomie, Hotels und Ferienwohnungen, Museen, Geschäfte). Schön dabei: nicht nur der Weg an sich ist etwas Besonderes – sondern auch der Bezug auf die gesamte Region (Tourismus kann man nicht alleine machen und kennt keine VG-Grenzen). Auch die Geschichte der Wandermusikanten steht hier im Fokus!

Hierzu passt auch ein weiterer Blick in die Vergangenheit: die Kelten prägten die Region – und mit der Rekonstruktion des Wagengrabes in Weilerbach würde ich dies gerne nochmals vertiefen – z. B. mit einem interaktiven, kinderwagengeeigneten Rundweg für Familien.

Neu: Der Videokanal „Weilerbach News“ wird nicht nur für Nachrichten in Zukunft genutzt werden – sondern auch um Projekte im touristischen und kulturellen Bereich vorzustellen und zu unterstützen.

Durch den Ausbau des Bachbahnradweges wird nicht nur der Weg zur Arbeit in die Stadt Kaiserslautern oder ins IG-Nord entspannter, sicherer und schneller: wichtige Lücken werden im Radwegenetz geschlossen oder einfach bequemer – und die Verbandsgemeinde dadurch noch attraktiver! Hierzu gehört auch der Lückenschluss von Mackenbach an den Einsiedlerhof oder von Erzenhausen nach Weilerbach.

Saubere Umwelt ist Zukunft!

Im Jahr 2001 hat die Verbandsgemeinde begonnen, in den Bereich „Klimaschutz“ einzusteigen. 2005 durfte ich dies übernehmen. In den vergangenen 20 Jahren wurde Vieles begonnen, geplant und umgesetzt. Wir sind Teil eines europäischen Netzwerkes und es war mir eine angenehme Pflicht in diesem Bereich einen Beitrag für die europäische Verständigung in den drei EU-Projekten der Verbandsgemeinde mitwirken zu dürfen.

Dies möchte ich weiterführen! Hier hat ein Wandel stattgefunden – viele EU- und Bundesprojekte wurden und werden durchgeführt. Die Umsetzung eines jeden Einzelprojektes ergibt wieder ein Meilenstein zur langfristigen und nachhaltigen CO2-Reduktion und Energieautarkie.

Aktuell steht nach wie vor die Umsetzung des Klimaschutzteilkonzeptes im Fokus – Umsetzung der dort aufgezeigten, möglichen Projekte an jedem Gebäude in der Verbandsgemeinde. Z. B. wird derzeit mit Förderung die Grundschule Rodenbach energetisch saniert und der Altbau des Verwaltungsgebäudes. Oder die Umsetzung des Mobilitätskonzeptes – ob Fuß-, Rad-, Autoverkehr oder der ÖPNV. Re-Powering des Windparkes Reichenbach-Steegen oder PV-Anlagen mit Eigenstromnutzung auf eigenen Gebäuden – die Pilotanlage auf dem Rathausdach war hier nur der Anfang. Nicht nur Energiesparen gehört zur Nachhaltigkeit – hier dürfen neue Projekte wie z. B. eine Aufwertung von Ausgleichsflächen zum Arten- und Insektenschutz nicht fehlen! Diese gilt es neu zu planen.

MITMACHAKTION: Werde Bienen-Retter – und mache mit bei meiner Aktion – jeder noch so kleine Beitrag hilft!

Hierbei hilft unser Energiebüro mit dem eigenen Förderprogramm – welches immer wieder angepasst wird. Wir müssen die technologischen Möglichkeiten für die Region nutzen. Ich werde diesen wichtigen Bereich für unsere Zukunft und die unserer Kinder weiterhin zu einem wichtigen Pfeiler meiner Arbeit machen. Dort wo möglich, möchte ich auch bei Projekten der amerikanischen Streitkräfte dieses Thema an- und einbringen.

„Ich möchte mich auch die nächsten acht Jahre mit vollem Herzblut und Einsatz für unsere liebenswerte Verbandsgemeinde engagieren.“

Unsere Schulen!

Das pädagogische Betreuungsangebot an den Grundschulen Mackenbach, Reichenbach-Steegen und Rodenbach sucht seinesgleichen in der Region – wir können hier ein hervorragendes Angebot für Kinder und Eltern anbieten. Ergänzt wird dies, durch unser tolles Ferienprogramm, welches mit einem runden Konzept Spaß und Freude für die Kinder sowie entspannte und verlässliche Betreuung für Eltern bietet. Ich möchte, dass dies auch so bleibt. Eine passende Ergänzung bieten die Ganztagsschulangebote an der Grundschule und Westpfalzschule in Weilerbach – ab dem Schuljahr 2020/2021 mit frisch vor Ort zubereitetem Mittagessen. Vielleicht besteht die Möglichkeit in der Zukunft eine weitere Ganztagsschule an einer der Grundschulen zu schaffen.

Die Ausstattung der Schulen mit den sog. „neuen Medien“ ist eine Herausforderung und ein wichtiger Teil in der Zukunft!

Qualifizierte Verwaltung mit Herz für die Bürgerinnen und Bürger

Auch unsere Verwaltung ist auf dem Weg von analogen ins digitale Zeitalter: die Einrichtung des Bürgerbüros mit erweiterten Öffnungszeiten war ein Anfang um bürgerfreundlicher zu werden. Kürzere Wartezeit und mehrere gleichwertig ausgestattete Arbeitsplätze um individuell beraten zu können, mehr Informationen an einer Stelle. Allerdings ist dies nur der Anfang – das digitale Rathaus kommt – wie wichtig dies sein kann, haben während der Corona-Zeit bemerkt.

Mit der neuen Homepage der Verbandsgemeinde wurden erste Grundlagen geschaffen: die Angebote müssen nach und da den technischen Voraussetzungen und gesetzlichen Aufträgen angepasst werden – dies ist nicht nur eine finanzielle Herausforderung – sondern auch eine Unumgängliche! Dies gilt es umzusetzen. Hierzu gehört auch die Einführung der E-Akte, das Rechnungswesen und vieles mehr – dieser Prozess macht nicht vor der Rathaustür halt: Digitales Rathaus!

Und dennoch: Ideen bleiben – Sprechstunden vor Ort können weiter ausgebaut werden!

Starke Ortsgemeinden sind Heimat

Wohnqualität ist Lebensqualität. Und diese ist in unserer Verbandsgemeinde vorhanden. Eine Aufgabe für unsere Zukunft. Denn: „Die Verbandsgemeinde Weilerbach ist dort, wo die Zukunft zu Hause ist“.

Alle unsere acht Ortsgemeinden sind lebenswert, liebenswert und wichtig, ohne Unterschied. Und dies soll auch so bleiben.

Beispielsweise hiermit: weiterhin günstige Preise für Wasser und Abwasser! Unser eigenes Wasserwerk ist der Garant dafür. Es ist eine Aufgabe, auch in Zukunft weiterhin die Wasserqualität zu sichern. Günstige Abwassergebühren: auch in Zukunft eine Aufgabe. Der Umbau unserer Kläranlage zur Energieautarken Kläranlage war nicht nur innovativ, sondern auch wichtig für die langfristige Sicherung der Abwasserversorgung in der Verbandsgemeinde!

Wichtige Einrichtungen und Initiativen gehören dazu: z. B. der Beirat „Barrierefreie Verbandsgemeinde“ oder der „Kriminalpräventive Rat“. In diesem Zusammenhang unterstütze ich die Forderung nach einer verstärkten Polizeipräsenz im ländlichen Raum – sprich: vor Ort!

ÖPNV: Die Anbindung der Ortsgemeinden im 1 oder 2-Stunden-Takt. Über Anruftaxen soll dies auch in Zukunft bezahlbar, umweltfreundlich, bequem – und einfach für ALLE sein! Auch das Nachtbusangebot ist nicht nur attraktiv für unsere jungen Menschen in der Verbandsgemeinde, es ist auch ein Garant für sicheres Ausgehen und sicheres Heimkommen!

Um fit für die Zukunft zu werden, gehören für mich jedoch weitere Aspekte dazu. Aus diesem Grund, hat die Verbandsgemeinde mit der Erstellung eines Mobilitätskonzeptes einen ersten Schritt getan. Und hier gilt es für mich weiter anzusetzen: auf diesen Ideen weitere zu entwickeln und auch umzusetzen. Z. B. mit der Weiterentwicklung und Vernetzung der Bürgerbusangebote, Car-Sharing, Leih-Rädersysteme, weitere, attraktive Busverbindungen, Fuß- und Radwege…. Hier gibt es viele Möglichkeiten uns fit für die Zukunft zu machen. Ich bin dabei!

Allerdings sind wir immer noch auf dem Land – ein wichtiger Punkt für Lebensqualität ist und bleibt die Erreichbarkeit – das Auto ist nach wie vor das Wichtigste Mittel. Alternativen wie z. B. mit Fahrrad zur Arbeit, mit dem Bus/ÖPNV, zu Fuß oder klassisch mit dem PKW, allein oder in Fahrgemeinschaften können wir attraktiv gestalten. Gut funktionierende PKW-Verkehrswege gehören einfach (noch) dazu – und daher setze ich mich seit Beginn meiner Amtszeit hierfür ein.

Lücken gilt es noch zu schließen und auszubauen. Wichtig ist, dass die geforderte Verkehrsplanung des Neubaus US-Krankenhaus-Neubau in Gänze umgesetzt wird. Der Umbau des Kreisels in Mackenbach-Ost wurde auf den Weg gebracht, um insbesondere in den Stoßzeiten in den Morgen- und Abendstunden den Verkehr leiten und aufnehmen zu können. Die Planung läuft und ich erwarte eine zügige Umsetzung! Die Anbindung des Gewerbegebietes Tränkwald in Rodenbach mit dem IG-Nord wurde umgesetzt ebenso wie der Ausbau der L 366 von Reichenbach-Steegen nach Kottweiler-Schwanden. Jetzt gilt es weitere Projekte zu planen und umzusetzen: die Umsetzung des Verkehrsgutachtens in der Ortsgemeinde Weilerbach, der Ausbau der Ortsdurchfahrt Erzenhausen und Reichenbach-Steegen oder der 4-spurige Ausbau der L 369 von Mackenbach zum Einsiedlerhof – samt Radweg und die Unterstützung der Ortsgemeinden mit Wunsch TEMPO 30 in den Ortsdurchfahrten!

Ebenso auf die Wunschliste gehört der Ausbau einiger Radwege: zum Beispiel die Realisierung der Weiterführung des Radweges auf der Bachbahntrasse, entlang der K 25/K 5 zwischen Rodenbach und dem Einsiedlerhof, der L 369 zwischen Mackenbach entlang des US-Hospitals und der K 19 zwischen Erzenhausen und Weilerbach.

Dazu gehört es auch, dass wir die öffentlichen Gebäude der Ortsgemeinden und der Verbandsgemeinden alle fit machen für die Zukunft – insoweit das noch nicht geschehen ist; die Umsetzung des Klimaschutzteilkonzeptes ist uns dabei behilflich. Dieses liegt vor und nun ist die Umsetzung der nächste Schritt. Dies geht nur zusammen mit den Ortsgemeinden!

Und auch die Weiterführung der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen ist eine der Aufgaben für die Zukunft: z. B. energetische Sanierung von Gebäuden oder die Nutzung von Eigenstrom sind Punkte die die Lebensqualität in unseren Ortgemeinden sichern, bezahlbar und bequem machen können! Hier sind wir mit der Weiterführung des Energiebüros auf bestem Wege.

Mit der Fortschreibung des Flächennutzungsplanes bis zum Zieljahr 2030 wurde aktuell der Weg geebnet für weitere Entwicklungen der Verbandsgemeinde und Ortsgemeinde: die Möglichkeit noch in einem verträglichen Rahmen neue Baugebiete zu entwickeln, die Möglichkeit ein zentrales Ärztezentrum zu entwickeln, wo darf es noch Windräder geben oder mit der Einbindung eines Hotelgutachtens hier neue Impulse zu setzen – und bestehenden Unternehmen Entwicklungsmöglichkeiten zu geben. Hierbei gehört jedoch auch: Innen- vor Außenentwicklung – die Ressource Landschaft bewahren, z. B. das Aktionsprogramm Insektenschutz des Bundes einzuplanen und zu berücksichtigen. Hierzu gibt es meine MIMACHAKTION: Werde Bienen-Retter!

Hierzu gehört auch der Gewässerschutz: fast alle unsere Gemeinden enden mit „…BACH“. Herausforderungen wie die Änderung von Klimatischen Bedingungen muss man ernst nehmen. Daher hat die Verbandsgemeinde mit dem Hochwasserschutzkonzept bereits Vorsorge getroffen. Diese Untersuchung läuft mit Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger sowie unserer Ortsgemeinden – dies gilt es zum Abschluss zu bringen und Maßnahmen zum Gewässerschutz daraus umzusetzen und eine sinnvolle und finanzierbare Gewässerpflegeplanung entwickeln.

Schnelles Internet! Dies ist nicht nur Lebensqualität sondern heute ein Grundbedürfnis! Leider hat der Ausbau mit schnellem Internet und der dazugehörigen Bundesförderung lange auf sich warten lassen – jetzt geht es aber los!

Danke fürs Ehrenamt!

Ehrenamtliche Arbeit ist wichtig für das Leben in den Ortsgemeinden und der Verbandsgemeinde. In den Vereinen, Kirchen, Verbänden und unserer Feuerwehr oder unseren Bürgerbussen. In der Kinder- und Jugendarbeit, im sportlichen und kulturellen Bereich!

Die Wertschätzung all dieser Arbeit ist unheimlich wichtig! Daher war es eine Herzensangelegenheit von mir, eine Auszeichnung für Schülerinnen und Schüler der Westpfalzschule einzuführen für ehrenamtlichen Einsatz.

Zum Ehrenamt gehört insbesondere unsere Feuerwehr. Diese ist gut ausgestattet und gut ausgebildet – hier darf es jedoch keinen Stillstand geben. Neben neuer Schutzkleidung und der weiteren Umsetzung des Fahrzeugkonzeptes steht ein Umbau der Wache in Weilerbach und Kollweiler an sowie ein Neubau in Rodenbach.

Die CDU-Fraktion im Verbandsgemeinderat hat mit dem Antrag auf Neubau einer Multifunktionshalle den Anfang gemacht. Ich unterstütze dieses Vorhaben! Wenn es eine verträgliche Finanzierungsmöglichkeit gibt, wäre eine solche moderne Sport- und Veranstaltungshalle mit Tribüne ein großer Mehrwert – für die Vereine und die gesamte Verbandsgemeinde!

All diesen Menschen von Zeit zu Zeit dafür zu danken ist mir wichtig, ich werde versuchen Formen zu finden, das wir diese Wertschätzung noch besser sichtbar machen können.

Seniorinnen und Senioren – gesucht und gefragt

Unser ehrenamtlicher Besuchsdienst engagiert sich für unsere älteren Bürgerinnen und Bürger. Es ist wichtig auch in Zukunft diese Arbeit zu unterstützen. Ebenso wurde der Bürgerbus der Verbandsgemeinde – als Ergänzung der beiden Bürgerbusse in Weilerbach und Rodenbach – zu einem wichtigen Puzzleteil – und dies soll nach Möglichkeit noch weiter ausgebaut werden!

Der Wunsch älterer Menschen nach einem selbstbestimmten Leben, in den eigenen „vier Wänden“ – und doch nicht alleine. In mitten der Gesellschaft teilhaben zu können. Barrierefrei. Ein Wunsch vieler älterer Bürgerinnen und Bürger. Durch die zahlreichen Gespräche die ich zum Beispiel immer wieder führen darf, wurde mir selbst dies noch bewusster. Ich wünsche mir, dass es uns gelingt, hier weitere Projekte zu entwickeln und umzusetzen. Ideen gab und gibt es viele. Auch die Verbandsgemeinde hat noch ein geeignetes Grundstück hierfür reserviert – Investor-Anfragen gibt es viele. Ich fände es schön, wenn wir solche Projekte mit einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft umsetzen könnten – und so Steuerung, Wertschöpfung und Angebot in eigener Hand behalten.

Barrierefreiheit – nicht nur ein Schlagwort – sondern eine Aufgabe. Dies muss weiterhin bei jeder Baumaßnahme geprüft, geplant und umgesetzt werden.

Ja! Zu Kultur

Kultur ist eine der großen Aufgaben unserer Ortsgemeinden. Museen, Konzerte, Ausstellungen – Ideen wie z. B. unsere gemeinsame Museumsnacht wurden entwickelt. Neu: Der Videokanal „Weilerbach News“ wird nicht nur für Nachrichten in Zukunft genutzt werden – sondern auch um Projekte im touristischen und kulturellen Bereich vorzustellen und zu unterstützen. Wichtig, dass die Verwaltung diese Aktionen unterstützt. Eine gute Entscheidung war, dem Tourismusbüro der Verbandsgemeinde diese Unterstützung der Ortsgemeinden zu übertragen. Einen gemeinsamen Terminkalender, Werbung und Unterstützung der Ortsbürgermeister: eine Entscheidung die sich bewährt hat. Und dies soll auch in Zukunft so bleiben! Gute Ideen sind hier gut aufgehoben und einfach zu finden!

Weilerbach liegt mir am Herzen!

Deshalb bitte ich Sie bei der Wahl zum/zur Bürgermeister/in der Verbandsgemeinde am 25. April 2021 um Ihre Stimme. Vielen Dank!